QUALITÄTSPRÜFUNG & FÖRDERGELDER

 

Die Thermografie, auch Thermographie genannt, ist ein bildgebendes Verfahren zur Anzeige der Oberflächentemperatur von Objekten.

 

Dabei wird die Intensität der Infrarotstrahlung, die von einem Punkt ausgeht,

als Maß für dessen Temperatur gedeutet.

 

Bevor wir mit der Dämmung beginnen müssen wir wissen was, wieviel und wo es wirklich nötig ist. Aufgrund dieser Messung samt Auswertung gehen Sie und wir so absolut auf Nummer sicher!

 

...natürlich mit dem Dämmfuchs Qualitätssiegel!


BLOWER-DOOR-TEST

Der Blower-Door-Test (Luftdichtheitstest) ist eine qualitätssichernde Überprüfung der Luftdichtung und Dämmung. In der aktuellen Energieeinsparverordnung ist die Durchführung dieses Tests vorgesehen und für Förderungen durch die KFW notwendig.

Beim Blower-Door-Test wird durch einen Ventilator in einer abgedichteten Bauteilöffnung (Fenster, Haustüre etc) im Gebäude ein Unterdruck von 50 Pascal erzeugt. Das Gerät misst die Luftmenge, die benötigt wird um diesen Unterdruck zu erzeugen. Das Verhältnis von abgesaugter Luftmenge zum getesteten Gebäudevolumen ergibt dann den nL50-Wert. Dieser Wert darf bei Gebäuden mit mechanischer Lüftung (Lüftungsanlage etc) max 1,5 und bei Gebäuden ohne mechanischer Lüftung max 3 betragen.

 

Mit unserem Messgerät sind wir in der Lage, die Luftdurchlässigkeit gemäß EN 13829 zu bestimmen.

Dabei fährt das Messgerät eine Testreihe sowohl im Unterdruck als auch im Überdruckverfahren.

Aus den ermittelten Werten wird dann der Mittelwert gebildet, der dann zur Bestimmung der

Luftwechselrate herangezogen wird.

 

Durch diesen Test können Sie die Qualität der Luftdichtung und Dämmung überprüfen

und somit langfristig Ihre Investition sichern und vor Bauschäden bewahren.


Förderungen 

Förderung für Ihre Dämmung - egal ob für Dach, Fassade, Keller

 

Wenn Sie langfristig Heizkosten einsparen möchten, dann kommen Sie um eine Dämmung nicht herum.

Eine Dämmung senkt die jährlichen Heizkosten und trägt deshalb im Allgemeinen zur Einsparung fossiler Brennstoffe bei. Um Deutschlands Energieeffizienz flächendeckend zu steigern, belohnt der Staat private Sanierungen mit einer Förderung.

 

Dabei sind selbstverständlich feste Vorgaben einzuhalten, aber prinzipiell lässt sich sagen, dass eine Fassadendämmung, eine Dachdämmung, eine Geschossdeckendämmung oder eine Kellerdämmung stets bezuschusst werden. Üblicherweise stammt diese Förderung dann von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).


 Überblick - Welche Förderung - für welche Dämmung - Ihre Möglichkeiten

 Hier sehen Sie die verschiedenen Programme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) dargestellt,

welche eine Förderung Ihrer Dämmung ermöglichen:


 So stellen Sie den Antrag für die Förderung Ihrer Dämmung

 

Wenn Sie eine Förderung für Ihre Dämmung beantragen möchten,

dann sollten Sie sich zuerst an einen Energieberater aus Ihrer Nähe wenden.

Dieser ist bei jeder Zusammenarbeit mit der KfW notwendig,

um die letztendliche Verbesserung des energetischen Zustandes ihres Eigenheims zu garantieren.

 

Der Energieberater kann Ihnen auch ausrechnen, wie stark die benötigte Dämmung ausfallen muss,

um die von der KfW geforderten Werte zu erreichen. 

Gemeinsam mit dem Sachverständigen gehen Sie dann alle weiteren Schritte bis zur Förderung und Umsetzung.

Anträge müssen bei der KfW unbedingt vor Beginn der Sanierung gestellt werden.


 

Beachten Sie bitte unbedingt vor/bei der Förderung, dass der Antrag auf Fördermittel

in jedem Fall VOR Beginn der Dämmungsarbeiten gestellt werden muss. 

Im Nachhinein ist keine Förderung mehr möglich und Sie bleiben auf ihren Kosten sitzen!

 

Den Kontakt zu einem Energieberater in Ihrer Nähe stellen wir gerne für Sie her!